Geschichte

Im Jahr 1950 erwarb das Bayerische Rote Kreuz das „Haus Gregg“, eine mondäne Villa im Füssener Westen, um betagten Kriegsflüchtigen ein schönes Zuhause zu schaffen.

Zwei Jahre später, am 01. Dezember 1952 erhielt das Haus seinen heutigen Namen, St. Michael, nach dem damaligen Stadtoberhaupt Dr. Michael Samer. Zur selben Zeit wurde der heutige Ostflügel angebaut. Der Ostflügel wurde seit seiner Errichtung bereits dreimal, zuletzt 2001, komplett saniert und hat heute ein besonders hohes Maß an Wohnkomfort zu bieten.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Wohnmöglichkeiten für Seniorinnen und Senioren wurde 1975 ein zusätzlicher Anbau errichtet. Dabei legte der Architekt großen Wert darauf, bei der Konzeption alle bisherigen Erfahrungen und Erkenntnisse im Bereich „Wohnen im Alter“ zu nutzen.

Das Ergebnis ist eine gut durchdachte und geräumige Wohnanlage auf höchstem Niveau, die unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein ansprechendes Zuhause bietet.

Zurück