07.02.2020

Verabschiedung des langjährigen Personalleiters Werner Ehrmanntraut

BRK Kreisverband Ostallgäu

Viele Neuerungen im Personalmanagement angestoßen

Führungswechsel in der Personalabteilung des 800 hauptamtliche Mitarbeiter zählenden BRK Kreisverbands Ostallgäu
Führungswechsel in der Personalabteilung des 800 hauptamtliche Mitarbeiter zählenden BRK Kreisverbands Ostallgäu

Kürzlich hieß es Abschied nehmen beim BRK Kreisverband Ostallgäu: Der langjährige Personalleiter Werner Ehrmanntraut übergab zum 31. Januar die Führung an seinen Nachfolger, den 42jährigen Juristen Ralf Skoog.

„Seit dem Beginn meiner Tätigkeit im Jahr 2004 war es mir ein Anliegen, im Kreisverband Ostallgäu ein modernes Personalmanagement zu verwirklichen.“, sagte Ehrmanntraut rückblickend. „Dabei standen für mich immer das gute Miteinander und das Wohl der Menschen im Kreisverband im Vordergrund.“ Zum Abschied wünsche er sich, dass alle Mitarbeiter und Kooperationspartner seinem Nachfolger dieselbe Unterstützung und Bereitschaft zur guten Zusammenarbeit entgegen bringen, wie er es erfahren durfte.

Kreisgeschäftsführer Thomas Hofmann erinnerte sich an die Anfänge Ende 2003, als der Kreisverband die Personalabteilung organisatorisch als eigenes Sachgebiet aufwertete. Seitdem, also fast 17 Jahre, habe Ehrmanntraut die Leitungsposition inne gehabt. „Er hat maßgeblich zum modernen Auftritt unseres Kreisverbands beigetragen. Sei es im Bereich der Personalentwicklung, der interkulturellen Öffnung, der Imageverbesserung oder der Wertschätzungskultur“, äußerte Hofmann nun seinen Dank und seine Anerkennung. Viele neue Dinge habe Ehrmanntraut in der Vergangenheit im Kreisverband, im Netzwerk mit Schulen, Firmen und dem Landratsamt, aber auch überregional auf Bezirks- und Landesverbandsebene angestoßen. Dazu zählte zudem die Anwerbung von Pflegekräften im Ausland.

Schaut Ehrmanntraut heute zurück, so bezeichnet er sich durch und durch als ein Kind des Roten Kreuzes. Mit 17 Jahren begann er als aktives Mitglied der Sanitätskolonne (die heutige Bereitschaft) München und fuhr regelmäßig im Rettungsdienst mit. Er weitete sein ehrenamtliches Engagement im Kreisverband München und Ebersberg als Ausbilder von Sanitätern sowie als Instruktor in Erster Hilfe aus.

Im Jahr 1982 kam zum Hobby die Profession. Ehrmanntraut trat als Personalsachbearbeiter in die Dienste des Präsidiums des Bayerischen Roten Kreuzes, dem heutigen BRK Landesverband in München. In der damals für 4.500 Mitarbeiter zuständigen Abteilung stieg er zum Personalreferenten und stellvertretenden Personalleiter auf. Bevor er den Schritt ins Allgäu wagte und nie bereute.

Hier zeigen sich Parallelen zu seinem Nachfolger. Skoog, der aus dem Bodenseeraum kommt, ist über viele Jahre schon ehrenamtlich im Bereitschaftsdienst und Katastrophenschutz des Roten Kreuzes engagiert. Beruflich sammelte er seit elf Jahren Erfahrungen in verschiedenen Personalabteilungen der freien Wirtschaft. Hofmann wünscht seinem neuen Personalleiter alles Gute, wenn er nun in die Fußstapfen seines Vorgängers trete.

Ehrmanntrauts Abschied vom Berufsleben ist noch nicht endgültig. Denn er war und ist ein gefragter Referent, wenn es um Personalthemen und Arbeitsrecht geht. Seine Erfahrung und Kompetenz wird er daher auch weiterhin im Schulungsbereich des Bayerischen Roten Kreuzes, als Prüfer bei der IHK und als Lehrbeauftragter im Studiengang Sozialwirtschaft der Fachhochschule Kempten weitergeben.

Auf dem Foto: BRK Kreisgeschäftsführer Thomas Hofmann (rechts) bedankte sich bei Werner Ehrmanntraut (Mitte) für seine fast 17jährige Leitung der Personalabteilung sowie seine für das Bayerische Rote Kreuz geleisteten Dienste und begrüßte Ralf Skoog als neuen Personalleiter.

Zurück

Zurück