06.12.2019

Tag der Auszubildenden 2019: Den Wurzeln des Roten Kreuz auf der Spur

BRK Kreisverband Ostallgäu

Ein für die damalige Zeit sehr fortschrittlicher Koffer für die medizinische Versorgung – Ausstellung Dunant Museum. Fotos: Ralf Skoog

Am 20.11.2019 begaben sich 31 Auszubildende und 3 Begleiter des Bayerischen Roten Kreuzes auf die Reise zum Museum über den Gründer des Roten Kreuzes „Henry Dunant“ nach Heiden (Schweiz).

Henry Dunant reiste 1859 nach Norditalien und wurde Zeuge der Schlacht von Solferino woraufhin er den Verwundeten unterschiedslos Hilfe leistete und freiwillige Helfer organisierte. Dunant schrieb seine Erinnerungen nieder und wurde Gründungsmitglied im Genfer Komitee (später das Internationale Komitee vom Roten Kreuz – IKRK). Durch seine Arbeit wurde das Rote Kreuz als internationale Organisation aufgebaut und das rote Kreuz auf weißem Grund als offizielles Schutzzeichen anerkannt.

Neben einem sehr informativen Kurzfilm über die Geschichte Dunants, konnten die Auszubildenden die Ausstellung des Museums besichtigen und viele Eindrücke sammeln.

Am Dunant-Platz werden am Denkmal zum Geburts- und Todestag Dunants Blumen niedergelegt.

Außerdem gab es eine Führung durch das Dorf Heiden, in dem Dunant seine letzten Lebensjahre verbrachte. Entlang der See-Allee führte der Weg zum Dunant-Platz, welcher mit dem Denkmal an den Gründer und wunderbarem Blick über den Bodensee, die Besucher Heidens lockt.

Die Friedensglocke von Nagasaki neben dem Henry Dunant Museum.

Am 9. August 1945 nach der Zündung der zweiten Atombombe in der Stadt Nagasaki (Japan), blieb die Glocke der Urakami-Kathedrale fast unversehrt erhalten, während alles andere weitgehend zerstört wurde. Deshalb wird die Glocke als Zeichen des Friedens gesehen. Kopien der Glocke werden als Mahnmal gegen das Grauen eines atomaren Krieges und als Symbol für den Weltfrieden an ausgewählte Städte und Orte auf der Welt verschenkt. Jüngster Erinnerungsort ist das Dorf Heiden. Die Glocke wird ebenfalls zum Geburts- und Todestag Dunants und am 9. August geläutet zur Erinnerung an den Frieden. 

So ging ein ereignisreicher Tag in Heiden zu Ende, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Zurück

Zurück