09.06.2020

Restaurant „Kaufburger“ spendet 1000 Euro an Ehrenamtliche des BRK

BRK Kreisverband Ostallgäu

P. Hartmann vom Restaurant ‚Kaufburger‘ in Neugablonz übergab einen Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro an T. Hollmann, Stellv. Kreisbereitschaftsleiter des BRK Kreisverbands Ostallgäu und M. Triebel, Einsatzkraft. Fotos: Marketingagentur Tenambergen

In normalen Zeiten wäre dienstags Ruhetag. Doch nicht während des vergangenen zweimonatigen Lockdowns. Da glühte der Grill von Gastronom Patrick Hartmann sogar an sieben Tagen. Der Wirt der Gaststätte ‚Kaufburger‘ in Neugablonz wollte während der Corona-bedingten Schließung alles tun, um seine Mitarbeiter zu halten und darüber hinaus die Arbeit der Ehrenamtlichen im Bayerischen Roten Kreuz zu unterstützen. So kam ihm die Idee des „Lockdown“-Specials. Für jedes zwischen Mitte März und Mitte Mai am Dienstag verkaufte Lockdown-Menu spendete Kaufburger zwei Euro an das Rote Kreuz Ostallgäu.

Erleichtert, dass Biergarten und auch Gasträume wieder geöffnet sein dürfen, leerte Hartmann jetzt die Spendenbox. „Ich möchte mich bei allen Kunden, die mich und mein Team in den vergangenen Wochen mit der Bestellung von Speisen unterstützt haben, bedanken.“ Diese Treue spiegelte sich in der Spendensumme wieder, die Tobias Hollmann, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter beim Kreisverband Ostallgäu, bei der Übergabe in Empfang nahm. 500 Euro kamen über das Lockdown-Menü zusammen, 250 Euro legten Kunden bei der Essensabholung direkt in die Spendenbox und Hartmann selber rundete die Summe auf 1000 Euro auf.

Hollmann ist dankbar für die Spende an die ehrenamtlichen Gemeinschaften im Ostallgäu. Das Geld könne die Hilfsorganisation dieses Jahr besonders gut brauchen. „Neben den Beiträgen unserer Förderer bestreiten wir einen beträchtlichen Teil der Ausbildungs- und Materialkosten für die Ehrenamtlichen aus Einnahmen des Sanitätsdienstes und verschiedener Aktivitäten wie beispielsweise dem Glückshafen. Aufgrund der Corona-bedingten Absagen sämtlicher Sport- und Kulturveranstaltungen in der Region fehlen uns diese Einkünfte heuer.“ Auch Wirt Hartmann ist noch nicht ganz frei von Sorgen. Er und sein Team hoffen, dass die Gäste die verschärften Hygiene-Auflagen akzeptieren und sich nun die Burger- und Steak-Spezialitäten unter Wahrung des vorgeschriebenen Abstands im gemütlichen Gastraum oder an der frischen Luft im Biergarten schmecken lassen werden.  

Zurück

Zurück