29.11.2019

Pflege geht uns alle an!

Die BRK - Fachstelle für pflegende Angehörige unterstützt Familien

Im ganzen Landkreis ist Annett Filser unterwegs und berät Angehörige und Pflegebedürftige, um die Versorgung und Betreuung daheim auf lange Sicht zu ermöglichen. Fotos: Angelika Hirschberg
Im ganzen Landkreis ist Annett Filser unterwegs und berät Angehörige und Pflegebedürftige, um die Versorgung und Betreuung daheim auf lange Sicht zu ermöglichen. Fotos: Angelika Hirschberg

Wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird, ist guter Rat teuer. Der Alltag wird zur Belastungsprobe. Damit die Versorgung daheim weiter funktioniert und Pflegebedürftige länger in ihrem eigenen Zuhause bleiben können, bietet das Bayerische Rote Kreuz (BRK) seit 2001 die Fachstelle für pflegende Angehörige an. Sie hat eine wichtige Aufgabe: Sie unterstützt, betreut und begleitet Familien in ihrer persönlichen Pflegesituation.

Seit 2015 gehört auch die organisierte nachbarschaftliche Hilfe im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren dazu. „Wir bringen auf diese Weise Menschen mit Unterstützungsbedarf mit unseren ehrenamtlichen Helfern zusammen, um die Versorgung daheim weiter zu stabilisieren“, erklärt Annett Filser, die Leiterin der Fachstelle für pflegende Angehörige. „Wir besuchen die Hilfsbedürftigen daheim und sprechen mit ihnen ganz konkret über notwendige Maßnahmen, die ihnen den Alltag erleichtern.“ Diese Hilfe kann in Form von organisierter Betreuung erfolgen, wenn beispielsweise Ehrenamtliche der Nachbarschaftshilfe regelmäßig vorbeischauen, vorlesen, gemeinsam spazieren gehen oder zu Terminen oder Veranstaltungen begleiten. „Wir koordinieren auch die Unterstützung beim Einkaufen, kleine Hilfen im Garten, beim Kochen oder bei leichten hauswirtschaftlichen Tätigkeiten“, fügt Annett Filser lächelnd an. Mehr als 100 geschulte Helfer und Helferinnen im Landkreis sind über die Fachstelle organisiert.

Frisch ausgezeichnet: Annett Filser und Corinna Praetorius mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen und pflegenden Angehörigen in Marktoberdorf, die u.a. für die Aufgaben in der Nachbarschaftshilfe vom BRK ausgebildet wurden.
Frisch ausgezeichnet: Annett Filser und Corinna Praetorius mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen und pflegenden Angehörigen in Marktoberdorf, die u.a. für die Aufgaben in der Nachbarschaftshilfe vom BRK ausgebildet wurden.

Demenzhilfe

Mit der Organisation der Nachbarschaftshilfen im Landkreis ist es nicht genug. Darüber hinaus führen Annett Filser und Corinna Praetorius vom BRK Schulungen für ehrenamtliche Helfer durch, beraten Menschen in den Bereichen Pflege und Soziales oder zu besonderen Krankheitsbildern wie zum Beispiel der Demenz. „Die kostenfreien Pflegeberatungen und häuslichen Schulungen liegen uns besonders am Herzen,“ sagt die Leiterin der Fachstelle, die in diesem Jahr schon über 760 Beratungen durchgeführt und über 400 Haushalte besucht hat. „Auf diese Weise können wir die pflegenden Angehörigen bei ihrer täglichen Arbeit in der Häuslichkeit unterstützen.“ Außerdem können so viele hilfreiche Informationen zum Leistungsrecht der Pflegeversicherung und zu den verschiedenen Leistungsanbietern in der jeweiligen Region den pflegenden Angehörigen zugänglich gemacht werden.

Gesprächskreise

Für den gegenseitigen Austausch der pflegenden Angehörigen gibt es über die Fachstelle drei Gesprächskreise, die sich einmal im Monat jeweils in Füssen, Marktoberdorf und Buchloe treffen. Im kommenden Jahr wird auch ein Gesprächskreis in Kaufbeuren-Neugablonz dazukommen. Unermüdlich ist Annett Filser als Beraterin in allen Fragen rund um die Pflege von Angehörigen im Landkreis unterwegs.

Annett Filser (li.) und Corinna Praetorius sind die Ansprechpartner beim BRK für pflegende Angehörige und Fragen der Nachbarschaftshilfe.
Annett Filser (li.) und Corinna Praetorius sind die Ansprechpartner beim BRK für pflegende Angehörige und Fragen der Nachbarschaftshilfe.

Jede Spende hilft!

Annett Filser und Corinna Praetorius vom BRK ist es wichtig, die Hilfesuchenden vor Ort betreuen und beraten zu können. Mehr als 400 Hausbesuche hat die Leiterin der Fachstelle für pflegende Angehörige bereits in diesem Jahr durchgeführt. Nachdem die Anfragen aus dem gesamten Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren Jahr um Jahr zunehmen, wurde die Fachstelle nun seit Oktober dieses Jahres um eine neue Mitarbeiterin, Frau Corinna Praetorius, erweitert. Deshalb benötigt die Fachstelle nun dringend ein geeignetes Einsatzfahrzeug. Hierfür bittet die Fachstelle für pflegende Angehörige um eine Anschubfinanzierung und Ihre Spende. Die Einrichtung ist auf Ihre Unterstützung angewiesen. Der gesamte Spendenbetrag kommt ausschließlich der Fachstelle für pflegende Angehörige zugute. „Wir sind dankbar für jedwede Unterstützung“, lächelt Annett Filser.

Spendenkonto:
BRK-Kreisverband Ostallgäu
IBAN: DE41 7335 0000 0240 0134 33
BIC: BYLADEM1ALG, Sparkasse Allgäu
Verwendungszweck: Fachstelle pflegende Angehörige

Zurück

Zurück