24.05.2019

BRK Gulielminetti: Fahrrad-Rikscha für Bewohner bekommt Elektroantrieb

BRK Gulielminetti Seniorenheim Marktoberdorf

Dank Spenden wird der Tritt in die Pedale bei Rollfiet-Ausfahrten leichter

Renate Dauner überreichte „Stammkundin“ Maria Würstle zur ersten Fahrt mit Elektroantrieb einen Blumenstrauß. Von links die Fahrer Josef Endraß, Sepp Traut, Franz Lahr, Josef Guggemos, Hugo Keil, Peter Lederle und Udo Weiß. Foto: Melissa Engelhardt
Renate Dauner überreichte „Stammkundin“ Maria Würstle zur ersten Fahrt mit Elektroantrieb einen Blumenstrauß. Von links die Fahrer Josef Endraß, Sepp Traut, Franz Lahr, Josef Guggemos, Hugo Keil, Peter Lederle und Udo Weiß. Foto: Melissa Engelhardt

Stammkundin Maria Würstle war die erste Mitfahrerin bei der Testfahrt mit dem neu installierten Elektromotor an der Fahrrad-Rikscha des Gulielminetti Seniorenheims in Marktoberdorf. Seit neun Jahren bieten das Rotkreuz-Haus gemeinsam mit Mitgliedern der Radsportgruppe des TSV Marktoberdorf den Bewohnern kleine Ausfahrten in die Umgebung mit dem sogenannten Rollfiet an. Das ist eine Spezialkombination aus Rollstuhl und Fahrrad.

Dank einer Spende der Firma Eisen Fendt in Höhe von 1000 Euro und eines weiteren Geldgebers konnte nun ein Elektromotor angeschafft werden. „Der elektrische Antrieb erleichtert es den Ehrenamtlichen, spezielle Wünsche der Bewohner zu erfüllen, da nun längere Strecken und größere Steigungen bewältigt werden können“, zeigt sich Einrichtungsleitung Renate Dauner erfreut über die Verbesserung. Doch zunächst war für den nachträglichen Einbau technisches Know-how gefragt. Das lieferte die Firma Radsport Buhler aus Marktoberdorf.

Nach einer Einweisung in die neue Technik durfte die Bewohnerin Maria Würstle begleitet von den Pedalrittern Josef Guggemos und Udo Weiß die erste Fahrt genießen. „Wir radeln immer wenn es die Witterung zulässt, von Mai bis Ende September jeden Dienstag für drei Stunden“, so die Radsportler. „Die Bewohner können sich bei der sozialen Betreuung anmelden und fahren dann mit ihrem Fahrer und einem Begleitfahrer ganz nach ihren Wünschen durch Marktoberdorf und Umgebung“, erklärt Dauner. So kann es schon mal sein, dass die kleine Ausflugsgesellschaft auf eine Kugel Eis oder für einen kleinen Wiesenblumenstrauß anhält.

„Wir schätzen die gemeinsamen Spritztouren mit den Bewohnern und freuen uns auf die neue Saison“, sagt Weiß. Die neun Freiwilligen vom TSV Marktoberdorf nutzen ihre eigene Begeisterung für das Radfahren, um den Senioren eine Freude zu machen. Die Idee für dieses ehrenamtliche Engagement hatte der mittlerweile verstorbene Hans Zacherl im Jahr 2010. Seitdem unternimmt die eigens dazu ins Leben gerufene Radsportgruppe regelmäßige Ausfahrten mit den Bewohnern. „Ich genieße diese Ausflüge an der frischen Luft“, sagt Würstle nach der erfolgreichen Testfahrt.

Zurück

Zurück