Übernimm das Steuer als Rettungssanitäter/in - Mit vollem Gehalt während der Ausbildung


Wir unterhalten sechs Rettungswachen an äußerst attraktiven Standorten im Ostallgäuer Seen- und Voralpenland in
Buchloe, Marktoberdorf, Obergünzburg, Pfronten, Füssen und Kaufbeuren.

Wir bilden aus

  • Notfallsanitäter/in: Die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter/in ist die höchste nichtärztliche Qualifikation des hauptamtlich eingesetzten Rettungsdienstpersonals.
  • Rettungssanitäter/in: Zum Einstieg für junge Leute oder auch zum beruflichen Quereinstieg in späteren Jahren bieten wir die sechsmonatige Ausbildung zum Rettungssanitäter/in (RS) an.

Sie haben Interesse an einer Ausbildung bei uns? Hier erfahren Sie mehr:

Ausbildung Notfallsanitäter/in

Ausbildung zum/r Notfallsanitäter/in

Der Kreisverband Ostallgäu bietet jährlich zum 1. Oktober Ausbildungsplätze zum Berufsbild Notfallsanitäter an. Die Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in stellt seit 2014 die höchste nichtärztliche Qualifikation des Rettungsdienstpersonals dar. Im Rahmen der Nofallrettung ist der/die Nofallsanitäter/in also maßgeblich verantwortlich für die präklinische Versorgung einer verletzten oder erkrankten Person. 

Was macht ein/e Notfallsanitäter/in

  • Feststellen und Erfassen der Lage am Einsatzort und unverzügliche Einleitung notwendiger allgemeiner Maßnahmen zur Gefahrenabwehr,
  • Beurteilen des Gesundheitszustandes von erkrankten und verletzten Personen,
  • insbesondere Erkennen einer vitalen Bedrohung, Entscheiden über die Notwendigkeit, eine Notärztin oder einen Notarzt, weiteres Personal, weitere Rettungsmittel oder sonstige ärztliche Hilfe nachzufordern, sowie Umsetzen der erforderlichen Maßnahmen,
  • Durchführen medizinischer Maßnahmen der Erstversorgung bei Patientinnen und Patienten im Notfalleinsatz und dabei Anwenden von in der Ausbildung erlernten und beherrschten, auch invasiven Maßnahmen, um einer Verschlechterung der Situation der Patientinnen und Patienten bis zum Eintreffen der Notärztin oder des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung vorzubeugen, wenn ein lebensgefährlicher Zustand vorliegt oder wesentliche Folgeschäden zu erwarten sind,
  • angemessenes Umgehen mit Menschen in Notfall- und Krisensituationen,
  • Herstellen und Sichern der Transportfähigkeit der Patientinnen und Patienten im Notfalleinsatz,
  • eigenständiges Durchführen von heilkundlichen Maßnahmen, die vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) oder entsprechend verantwortlichen Ärztinnen oder Ärzten bei bestimmten notfallmedizinischen Zustandsbildern und -situationen standardmäßig vorgegeben, überprüft und verantwortet werden.
Ausbildung zum Notfallsanitäter

Die Ausbildung soll ebenfalls dazu befähigen, mit anderen Berufsgruppen und Menschen am Einsatzort, beim Transport und bei der Übergabe unter angemessener Berücksichtigung der Gesamtlage vom individual-medizinischen Einzelfall bis zum Großschadens- und Katastrophenfall patientenorientiert zusammenzuarbeiten.

 

Über die Ausbildung

- Bewerbungsschluss 28. Februar -

Bei dem 2014 neu geschaffenen Berufsbild des Notfallsanitäters bzw. der Notfallsanitäterin handelt es sich um eine Berufsausbildung, bei der der/die Auszubildende während der gesamten dreijährigen Ausbildung bei unserem BRK Rettungsdienstbetrieb angestellt ist. Die Ausbildung findet in enger Abstimmung zwischen Ausbildungsstelle und BRK-Berufsfachschule statt, so dass eine Vernetzung von theroetischen und praktischen Inhalten gewährleistet ist. 

Für die Ausbildung zum/r Notfallsanitäter/in brauchen Sie

  • einen mittleren Schulabschluss (Realschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung oder einen Hauptschulabschluss mit einer erfolgreich abgeschlossen mind. 2jährigen Berufsausbildung)
  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
  • Mindestalter 18 Jahre (Stichtag 31.12.).

Struktur der Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in ist bundeseinheitlich über das Notfallsanitätergesetz und die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung geregelt. Im Gegensatz zur bisherigen Ausbildung zum Rettungsassistenten/in beträgt die Ausbildungszeit zum Notfallsanitäter in Vollzeit 3 Jahre und umfasst insgesamt 4.600 Stunden. Die Ausbildung zum Notfallsanitäter ist als duale Ausbildung, ähnlich der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger, strukturiert. Der theoretische und praktische Unterricht mit einem Umfang von 1.920 Stunden erfolgt weiterhin an staatlich anerkannten Notfallsanitäterschulen. Die praktische Ausbildung findet in einer Lehrrettungswache – 1.960 Stunden – und an geeigneten Kliniken – 720 Stunden – statt. Ihrer anspruchsvollen Tätigkeit gemäß erhalten Sie vom BRK Ostallgäu ein tarifliches Ausbildungsentgelt.

Durch die verlängerte Ausbildungszeit und die verbesserte Praktikumsstruktur soll das theoretische Wissen und das praktische Können des nichtärztlichen Rettungsdienstpersonals verbessert werden. Dadurch wird die präklinische Versorgung von Notfallpatienten bis zum Eintreffen des Notarztes optimiert. Die Kompetenzen des Notfallsanitäters sollen gegenüber dem bisher verantwortlich tätigen Rettungsassistenten ausgebaut werden. Der Notfallsanitäter unterliegt jedoch weiterhin der Weisung des ärztlichen Leiters und des rechtfertigenden Notstandes.

Wichtige Fragen

Hier erfahren Sie noch mehr zur Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in.

So können Sie sich bei uns bewerben

Die Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in beim BRK Ostallgäu ist das Richtige für Sie, wenn Sie gerne mit Menschen arbeiten, Interesse an medizinischen Themen haben, auf neue Situationen gelassen und verantwortungsvoll reagieren und körperlich belastbar sind. Zudem sollten Sie sich mit den sozialen Werten und Richtlinien des Roten Kreuzes identifizieren können.

Wenn Sie in einem starken Team eine verantwortungsvolle Tätigkeit übernehmen möchten, erfahren Sie hier mehr zu Ihrer Bewerbung.

Ausbildung Rettungssanitäter/in

Ausbildung zum/r Rettungssanitäter/in

Für manche ist der Job als Rettungssanitäter/in nur eine Zwischenstation auf dem Weg zum Medizinstudium, für andere ist die Tätigkeit im Rettungsdienst der Beruf fürs Leben. Die Ausbildung zum/r Rettungssanitäter/in gilt als guter Einstieg, denn die Qualifikation lässt sich in sechs Monaten erwerben und das bei vollem Gehalt während der Ausbildung.

Was macht ein/e Rettungssanitäter/in?

  • Rettungssanitäter/innen helfen Menschen in medizinischen Notfallsituation. Sie werden in der Notfallrettung zur Unterstützung der Notfallsanitätern/-innen und Ärzte/-innen im Rettungsdienst eingesetzt.
  • Im allgemeinen Krankentransport sind sie als höherqualifizierte Besatzungsmitglieder mit einem Rettungshelfer unterwegs und übernehmen dort die Betreuung der Patienten/-innen.
  • Neben dem Fahren des Rettungswagens, medizinischen Aufgaben wie der Wundversorgung oder wiederbelebenden Maßnahmen, fällt auch die psychologische Betreuung von Patienten/-innen und deren Angehörigen in das Aufgabengebiet der Rettungssanitäter/innen. Nach den Einsätzen sind Rettungssanitäterin und -sanitäter dafür zuständig, das Einsatzfahrzeug zu desinfizieren, für kommende Notfälle einsatzbereit zu machen und über die Notfalleinsätze Protokoll zu schreiben.
  • Außer für alltägliche Notfalleinsätze und Krankentransport werden Rettungssanitäter/innen auch im Katastrophenschutz tätig oder arbeiten bei Großveranstaltungen in der Ersthelfer-Versorgung.

Mit der RS-Qualifikation ist eine Tätigkeit sowohl hauptberuflich als auch im Ehrenamt möglich.

Über die Ausbildung

Die Rettungssanitäter-Ausbildung ist ein schulischer Lehrgang an einer der Rettungdienstschulen des Bayerischen Roten Kreuzes. Dabei besteht normalerweise ein Drittel der 520 zu absolvierenden Stunden aus Theorieunterricht, während die anderen Anteile der Kurse auf ein klinisches Praktikum sowie ein Praktikum in einer unserer Rettungswachen entfallen.

Nach dem Erwerb der notwendigen theoretischen und praktischen Kenntnisse folgt der Abschlusslehrgang inklusive der abschließenden Prüfung. Die Abschlussprüfung besteht aus schriftlichen, mündlichen und praktischen Teilen. Wer sie erfolgreich absolviert, erhält ein Zeugnis und darf fortan als Rettungssanitäterin und Rettungssanitäter arbeiten.

Der theoretische Teil der rettungsdienstlichen Ausbildung findet in der Regel an der Berufsfachschule für Notfallsanitäter des BRK-Bezirksverbands Schwaben am Standort Schwabmünchen statt.

Für die Ausbildung zum/r Rettungssanitäter/in brauchen Sie

  • einen mittleren Schulabschluss (Realschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung oder einen Hauptschulabschluss mit einer erfolgreich abgeschlossen mind. 2jährigen Berufsausbildung)
  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
  • Mindestalter 18 Jahre (Stichtag 31.12.).

Ausbildungsbeginn

Der Ausbildungsbeginn ist flexibel möglich, diesen legen wir gerne in Abstimmung mit Ihnen fest.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf oder nutzen Sie unsere Online-Bewerbung

Zurück