Wasserwacht

Die Kreiswasserwacht Ostallgäu ist Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um Wasser, Schwimmen und Rettungsschwimmen. Wir sind neben dem Jugendrotkreuz, der Bergwacht und den Bereitschaften eine der ehrenamtlichen Gemeinschaften des Deutschen Roten Kreuzes. 

Im Kreisverband haben wir

  • Rund 2700 Mitglieder
  • 13 Ortsgruppen
  • 16 Wachstationen
  • 5 Schnelleinsatzgruppen
  • Zwei Hochwasserschutzkomponenten

Durch unsere qualifizierten Aus- und Weiterbildungen und durch eine altersgerechte und motivierende Jugendarbeit gewährleisten wir nachhaltig die Sicherheit an und in Gewässern.

Die Wasserwacht im Kreisverband Ostallgäu sorgt für ihre Sicherheit beim Schwimmen, Surfen, Tauchen oder beim Bootssport. Sie ist vor Ort an vielen Badeseen sowie in Hallen- und Freibädern.

Wir bieten der Bevölkerung Schwimmkurse und Ausbildung zum Rettungsschwimmer an. Darüber hinaus beteiligt sich die Wasserwacht auch aktiv an den Aufgaben des Natur- und Gewässerschutzes.

Die wichtigsten Aufgaben der Wasserwacht

  • Durchführung des Wasserrettungsdienstes,
  • Aus- und Fortbildung von geeigneten Einsatzkräften,
  • die Verbreitung der Kenntnisse und Fähigkeiten des Schwimmens und Rettungsschwimmens in der Bevölkerung, insbesondere bei der Jugend, in Schulen und Verbänden,
  • Aufstellung, Ausbildung und Ausrüstung besonderer Einheiten für den Einsatz bei Großschadensereignissen,
  • Mitwirkung bei der Bekämpfung von Schadensereignissen und ihren Auswirkungen,
  • Mitwirkung bei der Erhöhung der Sicherheit auf, an und in Gewässern (einschließlich Wasserstraßen) und in öffentlichen Bädern,
  • Suche und Bergung von Ertrunkenen,
  • Mitwirkung beim Natur- und Gewässerschutz nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Katastrophenschutzübung 2012

Film zur Katastrophenschutzübung am 24. Mai 2012
Film zur Katastrophenschutzübung am 24. Mai 2012

Der Katastrophenschutz wird regelmäßig geübt. Bei der Katastrophenschutzübung 'TERREX 2012' am 24. Mai 2012 gab es folgende Ausgangslage:

In Roßhaupten war ein Unfall passiert, und mehrere Verletzte mussten über den Wasserweg von Roßhaupten nach Ehrwang gebracht werden, weil die B16 gesperrt war. Das Video über diesen hochspannenden Übungseinsatz haben wir für Sie auf YouTube bereitgestellt.

Zurück