Wichtige Fragen zur Berufsausbildung Notfallsanitäter/in

Wichtige Fragen zur Berufsausbildung Notfallsanitäter/in

Wie sieht die staatliche Prüfung für Notfallsanitäter aus?

Die Form und Gliederung der staatlichen Prüfung ist in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäter (NotSan-APrV) geregelt. Sie umfasst dabei einen schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil.

Wann ist der Start der Ausbildung?

Die Ausbildung startet jährlich ab 1. September. Die Auswahl wird in der Regel im Mai / Juni durchgeführt.

Muss man sich die Praktikumsstellen selber suchen oder bekommt man diese Stellen zugewiesen?

Wir sammeln dazu derzeit erste Erfahrungen.

Stellt der Arbeitgeber die Dienstkleidung?

Die Dienst- und Schutzkleidung wird vom BRK gestellt und ist während der praktischen Ausbildung im Rettungsdienst zu tragen.

Muss die Ausbildung zur Führerschein-Klasse C1 selbst finanzieren werden?

Bisher kann die Finanzierung des Führerscheines der Klasse C1 noch nicht vom BRK übernommen werden. Wir vermitteln Ihnen gerne Fahrschulen, die für Auszubildende im Rettungsdienst besondere Konditionen anbieten.

Wie viele Stunden arbeitet man in der Woche?

Sie arbeiten im Durchschnitt 38,5 Stunden in der Woche. Die Ausbildung im praktischen Teil im Rettungsdienst wird in Schichten, auch am Wochenende, Feiertag und im Nachdienst vorgenommen.

Was verdient man ungefähr in den 3 Ausbildungsjahren?

Die Ausbildungsvergütung ist im BRK Tarifvertrag geregelt. Die aktuelle Vergütung kann gerne bei uns erfragt werden.

Gibt es eine Probezeit und wie lange wäre die Probezeit?

Die Probezeit beträgt 6 Monate.

Wo gibt es Berufsschulen für Notfallsanitäter?

Die nächsten Berufsfachschulen für Notfallsanitäter liegen in Schwabmünchen und München. Weitere Schulen gibt es in Nürnberg, Bayreuth, Burghausen und Würzburg.

Zurück